Bützower Besuchergruppe
Bützower Besuchergruppe
Bützower Besuchergruppe
„Tag der Deutschen Einheit“ wurde zur Vertiefung der Beziehung und Zusammenarbeit zwischen Bützow und Bremen-Osterholz genutzt
Pünktlich am Freitag um 12 Uhr traf ein Kleinbus aus der Partnerstadt Bützow auf dem Gelände des Ortsamtes ein. „Steuermann“ war der Bürgermeister aus Bützow, Christian Grüschow, der von der Mitarbeiterin des Rathauses Stefanie Höter, der Stadtverordneten Gudrun Radziwolek sowie dem Stadtverordneten Wolfgang Wehrmann und Margrid Zikarsky vom Fremdenverkehrsverein Bützow begleitet wurde.

Das Ortsamt Osterholz hatte für den Zeitraum zwischen Freitag und Sonntag ein Besuchsprogramm zusammengestellt, das für den Freitagnachmittag den Besuch der Bremischen Bürgerschaft sowie anschließend des Bremer Rathauses vorsah. Den fünf Bützower Besuchern aus der Partnerstadt standen jeweils auch fünf Osterholzer zur Seite, so dass immer eine Gruppe von 10 bis 12 Personen an den jeweiligen Besuchspunkten teilnahm und alle Fraktionen des Beirates Osterholz die Bützower kennenlernen konnten, sofern dies noch nicht in den vorherigen Besuchen stattgefunden hatte. Beim ersten Besuchspunkt der Bremischen Bürgerschaft erzählte die Mitarbeiterin, Frau Dorothee Krumpipe, die Entstehungsgeschichte der Bremischen Bürgerschaft, aber auch des interessanten Bürgerschaftsgebäudes. Begleitet wurde die Gruppe von der Abgeordneten Frau Sahhanim Görgü-Philipp (MdBB). Höhepunkt des ersten Besuchstages war die Führung durch das „Weltkulturerbe“, dem Bremer Rathaus, wo kein geringerer als Bürgermeister a. D. Dr. Henning Scherf die Führung sehr anschaulich und mit persönlichen Anekdoten unterfüttert durchführte. Bürgermeister Christian Grüschow konnte die Gespräche noch vertiefen, da auch Herr Dr. Scherf beim anschließenden Besuch des Bremer Ratskellers noch dabei blieb und so seinen politischen, aber auch familiären Werdegang darstellte. Christian Grüschow war überrascht, dass der ehemalige Bürgermeister schon im frühen Alter in eine Wohngemeinschaft gezogen war! Am Folgetag fuhr die Reisegruppe nach Bremerhaven und konnte dort das durch den Erweiterungsbau noch attraktiver gestaltete Auswandererhaus in Bremerhaven besichtigen. Die Besucherin Gudrun Radziwolek zeigte sich sehr positiv überrascht über den Aufbau des Auswandererhauses, so dass sie ein Museum in dieser Art so noch nicht erlebt hatte. Nach einem kleinen Abstecher in die Einkaufswelt zwischen Auswandererhaus und dem Deutschen Schifffahrtsmuseum fand eine ausführliche Erläuterung der restaurierten Hanse-Kogge im Deutschen Schifffahrtsmuseum statt.

Zwischendurch gab es auch noch ein Brötchen auf die Hand im Fischereihafen, wo gleichzeitig auch ein Chanty-Chor norddeutsche Volkslieder zum Besten gab. Am Samstagabend kamen sich dann die Gäste und die Gastgeber ganz nahe im Steakhouse Blockdiek. Gut, dass das Ortsamt Osterholz die Plätze vorbestellt hatte, sonst hätte dort niemand mehr Platz gefunden. Trotzdem war der Ausklang im Steakhouse angetan und vertiefte noch die Gespräche bei gutem Essen und ausgiebig Kaltgetränken, die sich die Reisegruppe an diesem Tag auch verdient hatte. Ein weiterer Höhepunkt war schließlich eine kleine Feier im Osterholzer Ortsamt, in der es sowohl eine musikalische Umrahmung von Herrn Wehrmann und Frau Zikarsky gab mit Stücken der DDR-Musikgruppe Karat, aber auch einem eigenen Lied zur Deutschen Einheit. In einem Grußwort von Bürgermeister Grüschow erinnerte er neben der Zeit um 1990 auch an das was sich gegenwärtig in der Partnerstadt von Bremen-Osterholz in Bützow tut. Insgesamt bedankte er sich aber auch dafür, dass in den vergangenen 30 Jahren erhebliche Mittel des Landes, aber auch des Bundes in ein Sanierungsgebiet geflossen sind und dadurch ca. 50 bis 60 Millionen Euro in die Häuser der Altstadt geflossen sind. Beim abschließenden Grußwort des Osterholzer Ortsamtsleiters Ulrich Schlüter erinnerte er sowohl an die Arbeit von 1991 bis 1994 in der Kreisverwaltung Bützow, aber auch an die Arbeit in Bremen-Osterholz, in der Integration nach wie vor ein Hauptthema ist und auch neben den Fragen von neuen Schulen und Kitas wichtige Bestandteile der Kommunalpolitik sein werden. Bei den anschließenden Gesprächen der Kommunalpolitiker aus Bützow und Bremen-Osterholz z. B. mit dem Abgeordneten der CDU Claas Rohmeyer (MdBB), dem stellvertretenden Beiratssprecher Jörn Krauskopf (CDU), aber auch den Fraktionssprechern Horst Massmann (SPD), Ralf Dillmann (Bündnis 90/Die Grünen), Reinald Last (Die Linke) und auch von der FDP Yasar Kocas wurden weitere Ideen für kleinere Projekte der Zusammenarbeit geschmiedet. Weitere Teilnehmer der Feier waren Frau Monika Port vom Vorstand des Mütterzentrums Osterholz-Tenever sowie Herr Frank Matterne vom THW Bremen-Ost. Anschließend musste der Bürgermeister aus Bützow noch einmal Hand anlegen, da tatsächlich sein VW-Bus auf dem Parkplatz des Ortsamtes noch einen Reifenplatten hatte. Fachmännisch gewechselt fuhren anschließend die Bützower zurück nach Mecklenburg und versprachen, genau wie die Osterholzer, weiter die Stadtteilpartnerschaft zu vertiefen. Bereits in knapp 14 Tagen gibt es eine Besuchsgruppe des Vereins arco Bremen-Osterholz e. V. mit 20 Personen in der Partnerstadt Bützow, wo eine weitere Gruppe ein Stückchen „Zusammenwachsen zwischen Ost und West lebt“. Besonders freute sich der Osterholzer Ortsamtsleiter darüber, dass bereits am Samstagmorgen ein Bericht des Besuchs der Bützower im Bremer Rathaus in der Schweriner Volkszeitung abgedruckt war.