„Ruhe vor dem Sturm“ - Führung und Künstlerinnengespräch mit Akkela Dienstbier

Ausstellung
Datum: Sonntag, 21. Juli 15:00

Veranstaltungsort:  Galerie im Park am Klinikum Bremen- Ost

Treffen mit der Künstlerin - Akkela Dienstbier führt durch die Ausstellung „Ruhe vor dem Sturm“

Wie sind die Künstlerinnen auf ihr Thema „Älterwerden“ gekommen, wie haben sie angefangen und was haben sie bei ihrem Kunstprojekt „Ruhe vor dem Sturm“ erlebt? Diese und andere Fragen beantwortet die Bremer Künstlerin Akkela Dienstbier am Sonntag, 21. Juli, in der Galerie im Park. Dann nämlich führt sie durch die Ausstellung „Ruhe vor dem Sturm“, in der sie gemeinsam mit ihrer Kollegin Christine Henke Bilder und Fotografien über das Älterwerden zeigt. Los geht es um 15 Uhr.

Der Eintritt kostet 4 Euro.

Während Akkela Dienstbier Fotografien auf Folien aufgebracht und diese dann künstlerisch bearbeitet hat, ließ die Fotografin Christine Henke ihre Protagonisten im Studio frei vor der Kamera posieren. Wie viel sie von sich zeigen wollten, blieb ihnen überlassen. Herausgekommen sind ausdrucksstarke Schwarzweiß-Fotografien, die Ruhe, Klarheit und Selbstbewusstsein ausstrahlen.

„Uns ist wichtig, eine wertschätzende Sicht auf das Alter zu vermitteln“, sagt Akkela Dienstbier. Im Vordergrund stünden Erfahrung, Weisheit, Lebenslust und eine gewisse Gelassenheit gegenüber gesellschaftlichen Konventionen.

Zu den Bildern gehören auch Ausschnitte aus Interviews, die Akkela Dienstbier mit ihren „Models“ geführt hat. Hierin bringen die Porträtierten ihre Vorstellungen vom Älterwerden zum Ausdruck. So sagt beispielsweise Elfriede: „Es ist schön zu erleben, wie die Kinder groß werden, um einen guten Kontakt zu haben. Ein gutes Leben bedeutet gesund sein, finanziell abgesichert; mal rauskommen, reisen und was anderes sehen. Mit 72 Jahren habe ich noch Englisch gelernt. So wie es jetzt ist, ist es gut. … Jetzt bin frei und ziehe auch alleine los.“

Diese persönliche Herangehensweise hat Achim Tischer, Leiter der KulturAmbulanz überzeugt: „Wir freuen uns über diese sehr persönliche Ausstellung“, sagt er, zumal das Älterwerden ein zentrales menschliches Thema sei, dessen Dauer sich inzwischen um Jahre verlängert habe.

Informationen zu allen Veranstaltungen sind auch auf der Homepage: www.kulturambulanz.de zu finden.

 

 

 

Alle Daten


  • Sonntag, 21. Juli 15:00