WindradDer SPD-Ortsverein lehnte auf seiner Mitgliederversammlung am 15.8.2016 das offensichtlich geplante, circa 180 m hohe Windkraftwerk neben dem Bultensee, das damit doppelt so hoch wie der Bremer Dom wäre, durch einen einstimmigen Beschluss strikt ab:

Der SPD-Ortsverein Osterholz bekennt sich eindeutig zur Energiewende und sieht in der Windkraft eine der nach heutigen technischen Möglichkeiten vertretbaren regenerativen Energieerzeugungen. Er lehnt jedoch, wie die Bürgerinitiative „Keine Windräder am Bultensee“, den geplanten Standort im Landschaftsschutzgebiet, das der Naherholung der angrenzenden Quartiere Bultenweg, Tenever und darüber hinaus dient, ab, aufgrund zahlreicher ungeklärter Fragen, die die Gesundheit der Menschen, die Lebensbedingungen der Tierwelt und die Umwelt betreffen.

 

Der durch die Rotorblätter erzeugte Infraschall in unmittelbarer Nähe der Wohnbebauung, die Auswirkungen auf den Flug der Kraniche und Gänse von und zu den dortigen Rastplätzen und völlig veränderte Strömungsbedingungen des Grundwassers u.a. durch den Bau der notwendigen Bau- und Versorgungsstraße und die tiefe Betongründung im Überschwemmungsgebiet sind nur einige der ungeklärten Probleme.

„Ebenso ungeklärt ist das Beteiligungsverfahren des Osterholzer Beirats.“, so der Ortsvereinsvorsitzende Wolfgang Haase, „Nachdem der Oberneulander Beirat fünf Windräder in seinem Bereich abgelehnt hatte, tauchte auf Zeichnungen plötzlich eines auf Osterholzer Gebiet auf, ohne dass bis heute eine Befassung im Osterholzer Beirat stattgefunden hat.“

 

Kommentare   

0 #1 Peeks 2016-08-19 03:48
Unabhängig vom Thema, begrüße ich solche Stellungnahmen. Es wäre wünschenswert wenn Osterholzer Parteien und Beiratsmitglieder regelmäßig über ihre Arbeit in Osterholz berichten würden.
Dem Administrator melden

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren