„Gemeinsam für eine saubere, gesunde und plastikmüll-freie Zukunft“ ist das Motto des weltweiten Cleanup-Days am 19. September. Der World Cleanup-Day – der Tag zum weltweiten Saubermachen – findet jedes Jahr am dritten Samstag im September statt. 2019 beteiligten sich weltweit 21 Millionen Menschen in 180 Ländern und befreiten ihre Umwelt von Müll auf Straßen und Grünflächen. Auch in Osterholz gibt es in diesem Jahr wieder eine Aktion.

Wer aufmerksam durch unseren Stadtteil geht, wird es bemerken: der Müll in der Umwelt wird immer mehr. Ob Coffee-To-Go-Becher, Zigarettenkippen oder Fastfood-Verpackungen, viele dieser Materialien verrotten nicht oder nur langsam und setzen dabei Giftstoffe frei. Der Cleanup-Day ist ein guter Stichtag, um etwas zu ändern: erst den Müll einzusammeln und dann am besten nie wieder Müll in die Umwelt werfen.

Die Gewohnheit, den Müll einfach auf der Straße liegen zu lassen, hat einen hohen Preis. Rund 700 Millionen Euro* zahlen Städte und Gemeinden jährlich, um Müll aus der Landschaft zu entfernen. 225 Millionen Euro davon allein für das Einsammeln von Zigarettenkippen.

Dazu ein kleines Rechenbeispiel:

  • Bei rund 81 Millionen Deutschen fallen 8,59 EUR pro Person und Jahr für die Beseitigung von „wildem Müll“ an.
  • Wenn wir das auf die aktuelle Bevölkerung unseres Stadtteils umrechnen (37.829 Menschen am 31.12.2019**), wären das knapp 325.000 Euro für Osterholz.

Müsste dieses Geld nicht für die Müllbeseitigung ausgegeben werden, könnten damit viele sinnvolle Projekte entstehen.

In unserem Stadtteil macht das Klimaquartier Ellener Hof beim Cleanup-Day mit. Unter der Leitung einiger Klimacoaches und mit einer passenden Ausrüstung versorgt, sammeln motivierte Mitmacherinnen und Mitmacher Müll rund um das Einkaufszentrum Blockdiek und den Osterholzer Friedhof. Wer möchte, kann nach der Müllsammelrunde Wissenswertes über Müllvermeidung erfahren – auch, welche Alternativen es für die Entsorgung von Zigarettenkippen gibt. Die sind nicht nur unappetitlich, sondern auch gefährlich. Sie enthalten neben Nikotin auch Arsen, Blei und andere giftige und krebserregende Stoffe und richten damit großen Schaden an - vor allem, wenn sie mit Wasser in Berührung kommen.***

In mehreren Bremer Stadtteilen gibt es bereits Gruppen, die regelmäßig Müll sammeln. Es gibt immer mehr Menschen, die sich für sich selbst und ihre Kinder eine saubere Welt wünschen und keinen Müll liegen lassen.

Gibt es solche Initiativen auch schon in Osterholz? Dann darf in der Kommentarzeile gern darauf hingewiesen werden.

[wb]

*Quelle für die Zahlen: Studie des Verbands kommunaler Unternehmen im Auftrag des Bundesumweltministeriums. Wer sich für die Ergebnisse interessiert, findet hier ausführliche Informationen.

** Quelle: Statistisches Landesamt Bremen

*** Quelle: BUND. Mehr dazu hier auf den Seiten des BUND.

 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren