Food-Saving in Blockdiek
Food-Saving in Blockdiek
Food-Saving in Blockdiek
Zu viele essbare Lebensmittel verschwinden täglich in unseren Mülltonnen. Im Durchschnitt sind es 82 Kilo pro Person und Jahr. Ungefähr zwei Drittel davon sind zum Zeitpunkt des Wegwerfens noch genießbar.

Mehr Lebensmittel-Abfall entsteht im Handel. Was das Verfallsdatum erreicht hat oder nicht mehr gut genug aussieht, wird weggeworfen. Auch davon ist vieles noch verwendbar.

Stellt sich die Frage, warum uns das kümmern sollte. Die Antwort ist einfach: weil für die Herstellung, den Transport, den Verkauf und die Lagerung von Lebensmittel viel Aufwand betrieben werden muss. Bodenflächen, Energie, Wasser, Tierfutter – das sind nur einige Dinge, die dafür verwendet werden. Manches davon schadet dem Klima. Weniger Verschwendung verkleinert diesen Schaden.

Wir alle können das schnell ändern. An der ersten Schraube, der Verschwendung im eigenen Haushalt, können wir sofort drehen. Im Internet finden sich viele Tipps, was mit übrig gebliebenen Lebensmittel gemacht werden kann. Es lohnt sich also, respektvoll mit Essen umzugehen. Für den Geldbeutel ist das ebenfalls gut, denn weniger Verschwendung bedeutet weniger Ausgaben.

Um unverkaufte Lebensmittel vor dem Müll zu retten, hat sich im Rahmen des Projektes „Klimaquartier Ellener Hof“ in Blockdiek eine Food-Saving-Gruppe gegründet. Food Saving (spricht sich Fuhd Säiwing) bedeutet, dass Freiwillige in Zusammenarbeit mit Händlern unverkäufliche, doch noch genießbare Lebensmittel an Menschen weitergeben, die sie noch verwenden können. Eine Konkurrenz zu Organisationen wie der Bremer Tafel entsteht nicht – sie werden bevorzugt.

Partner der Food-Saving-Gruppe in Blockdiek sind der Rewe-Markt und die Trinitatis-Kirchengemeinde. Ab Anfang September 2019 übernimmt das Team der Food-Saver an jedem Montagmorgen übriggebliebene Lebensmittel vom Rewe-Markt und stellt sie im Gebäude der Kirche in Blockdiek zur Verfügung. Wer möchte und Zeit hat, kann an diesem Tag zwischen 11:00 und 15:00 im Kirchengebäude in der Günther-Hafemann-Straße 44 vorbeikommen und die Lebensmittel kostenlos mitnehmen.

Wer mehr tun möchte und montags vormittags ab 10:00 Uhr Zeit hat, kann die Food-Saver-Gruppe gern unterstützen. Ansprechpartnerin ist Karina Korfhage vom Projekt „Klimaquartier Ellener Hof“, Tel. 0421 / 17 51 03 11.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren