Klimafreundliche Mobilität wird gerade in der heutigen Zeit immer wichtiger. Dabei spielt das Fahrrad eine bedeutende Rolle. Doch wie gut sind die Bedingungen für Radfahrerinnen und Radfahrer in unserem Stadtteil? Mit dieser Frage beschäftigt sich der Beirat und möchte mehr für das Thema „Radfahren in Osterholz“ tun. 

Plakat zum Workshop Klimaquartier Ellener HofPlakat zum Workshop Klimaquartier Ellener Hof
„Was ist mein Lieblingsessen?“ Mit dieser Frage begann der Workshop „Lecker Essen und das Klima schonen" im Mütterzentrum Blockdiek. Die meisten Teilnehmerinnen und Teilnehmer mussten darüber kurz nachdenken. Die Antworten waren bunt gemischt: Schokolade, Pizza, Sauerteigbrot, Grünkohl und noch viele andere andere.

So wie die Lieblingsgerichte war auch die Zusammensetzung der Gruppe ganz unterschiedlich. Einige Interessierte wohnen in Blockdiek oder in einem anderen Teil von Osterholz. Andere planen, in das neue Quartier zu ziehen. Einige kennen sich im Thema schon aus, andere noch nicht so gut. Doch alle wollen etwas für ein besseres Klima tun.

Food-Saving in BlockdiekFood-Saving in Blockdiek
Zu viele essbare Lebensmittel verschwinden täglich in unseren Mülltonnen. Im Durchschnitt sind es 82 Kilo pro Person und Jahr. Ungefähr zwei Drittel davon sind zum Zeitpunkt des Wegwerfens noch genießbar.

Mehr Lebensmittel-Abfall entsteht im Handel. Was das Verfallsdatum erreicht hat oder nicht mehr gut genug aussieht, wird weggeworfen. Auch davon ist vieles noch verwendbar.

Klimaquartier Ellener HofNachhaltigkeit ist ein Wort, das viel verwendet wird. Es bedeutet, möglichst so zu leben, dass wir nur das verbrauchen, was auch wieder nachwachsen kann. Manche nutzen das Wort auch, um eine lange Haltbarkeit zu beschreiben.

Schon einige Jahrzehnte nehmen wir mehr, als die Erde alleine nachproduzieren und wieder in Ordnung bringen kann - wir sind also nicht nachhaltig. Wer Zeitung liest oder Nachrichten im Fernsehen sieht, hat schon Bilder von Müllhalden, verschmutzen Meeren und Stränden gesehen.

Porzellanteller statt WegwerfgeschirrPorzellanteller statt Wegwerfgeschirr
Wer würde sich nicht wünschen, das es keine Umweltprobleme mehr gäbe? Dafür können alle jeden Tag ihre persönlichen Beiträge leisten.

Schwieriger wird es bei Veranstaltungen, bei denen in kurzer Zeit viele Menschen zusammenkommen, essen, trinken und feiern wollen. Doch mit etwas Planung können auch Stadtteilfeste nachhaltig durchgeführt werden. Das heißt konkret: die Angebote sollen Menschen, Tieren und Umwelt nicht schaden und die Feier soll so wenig Müll wie möglich hinterlassen.

Wochenmarkt in BlockdiekWochenmarkt in Blockdiek

„Heute nehmt ihr die Delbar-Äpfel. Die sind schon aus der frischen Ernte“, sagte Heike, eine der aufmerksamen Händlerinnen an unserem Lieblingsstand. So kundenfreundlich ist das Einkaufen auf dem Wochenmarkt.

In unserer heutigen Zeit sind die Wochenmärkte wieder so aktuell wie lange nicht. Sie bieten Produkte, die frisch, regional und unverpackt sind. Dazu kommt eine gute Beratung und ein netter Schnack. Mit dieser Mischung liegen die Märkte voll im Trend.