Drucken

Trotz des grauen Himmels zu Mittag fand auf dem Gelände des Ortsamtes und Polizeireviers das Hoffest statt.

Pünktlich zu Beginn des Festes schien die Sonne, so dass insbesondere aus der Nachbarschaft des Ortsamtes eine Reihe von Besucherinnen und Besuchern mit dem Fahrrad erschienen waren. Der stellvertretende Revierleiter, Klaus Dunker, sowie Ralf von Oehsen hatten reichlich mit der Fahrradregistrierung zu tun und bei einer Tasse Kaffee und einem Stück Kuchen, dass das Mütterzentrum Osterholz-Tenever zubereitet hatte, wurden auch Fragen zur Sicherheit in Osterholz gestellt. Das Ortsamt hatte den Sitzungssaal geöffnet, so dass die Besucher auch die vorhandene Ausstellung des Kutscherhauses noch besichtigen konnten. Hierbei zeigten Ludmilla Schulz und Joanna Sadkowska die vorhandenen Bilder und Gemälde zum Thema Mensch. Gleichzeitig wurde auch in Maltechniken eingeführt und nicht nur Kinder, sondern auch Erwachsene konnten sich an der Staffelei ausprobieren, so z. B. Auch Rüdiger Tietjens, nicht nur Mitglied der Nachtwanderer Osterholz, sondern auch sachkundiger Bürger des Beirates. Auch Ingrid Osterhorn von den Nachtwanderern informierte über ihre Arbeit und Mitarbeiterinnen der Spielcoolisse luden Kinder aus der Nachbarschaft zum Schminken ein. Auch wenn die Anzahl der Besucher des 4. Hoffestes überschaubar war, ist es auch wichtig, solche kleinen Feste durchzuführen und die öffentlichen Räume und auch Grünzüge zu nutzen, gerade auch der wunderbare alte Baumbestand beim Ortsamt Osterholz lädt im Sommer zum Verweilen ein. Ob es im nächsten Jahr ein 5. Hoffest geben wird, entscheiden die Beteiligten. Ortsamtsleiter Ulrich Schlüter bedankt sich jedenfalls beim Revier Osterholz, bei den Künstlerinnen des Kutscherhauses, den Nachtwanderern, dem Mütterzentrum Tenever sowie der Spielcoolisse für ihre Teilnahme.